Sie sind hier: Wir ueber uns / Vogelwart / 2013
27.5.2017 : 21:22 : +0200

Vogelbericht 2013

 

Günter Stief hat mit der Betreuung von 300 Vogelkästen, 4 Eulenhäuser, 2 Turmfalkenkästen und jetzt neu 3 Storchennester viel Arbeit. Er macht diese Arbeit für die Natur gerne.

Die Belegung der Vogelkästen war im Vergleich zum Vorjahr fast gleich. In 235 Vogelkästen rund um Steyerberg ist gebrütet worden und entsprechende Junge wurden hochgezogen.Wenn wir die 25 Fledermauskästen noch hinzu zählen, (war ein Belegungsnachweis nicht möglich), kommen wir auf 260 von 300 Vogelkästen in denen gebrütet wurde.

Durch diese vielen Vogelpaare samt Nachwuchs ist unser Wald lebendig und laut geworden. Von den aufgehängten Eulenkästen waren 2013, zwei von Waldkkäuze erfolgreich belegt. Die im letzten Jahr vermissten Hornissen waren dieses Jahr wieder da, 8 Kästen waren mit Hornissen oder Bienen belegt.

DieTurmfalken waren mit ihrem Brutgeschäft sehr erfolgreich. Beide Paare hatten jeweils 4 Junge hochgezogen. An der Mühle sind es 5 Junge, einer ist tot gefunden worden.

Die in 2010 gebauten Eisvogelhöhlen sind auch dieses Jahr nicht angenommen worden. Aber es ist Hoffnung in Sicht. Im Herbst wurden mehrere Eisvögel gesehen.

Die 4 Transvormatorenhäuser sind auch letztes Jahr nicht von Schleiereulen bewohnt worden. Das Dach des Uhlenhus ist wieder fertig geworden und der Jacobiturm war wieder von Tauben besetzt. Das Pfarrbuschhus war nur kurzfristig mit Eulen besetzt. Die Eulen  im Kirchturm sind durch den Umbau gestört worden und haben nicht gebrütet. Im Fledermaushaus waren 31 Fledermäuse Sommergäste.

Das Storchennest an der alten Aue war wieder von Nilgänse belegt worden. 7 Junge haben die Eltern groß gezogen.

Das Storchennest auf der Meyersiekschen Mühle war wieder schon sehr früh von einem Paar ohne Ringe besetzt.  Dieses Paar fing daher schon früh mit dem Nestbau und dem Brutgeschäft an. Unser Storchenpaar hat in 2013 zwei Junge hochgezogen, die im August zum Jungfernflug gestartet sind.

Der Vorstand bedankt sich hiermit bei Günter Stief für seine geleistete Arbeit.