Sie sind hier: Wir ueber uns / Vogelwart / 2010
21.7.2017 : 16:38 : +0200

Jahresbericht 2010

Die Belegung unserer 255 Vogelnistkästen rund um Steyerberg war in 2010 besser als in den Vorjahren. Cirka 20% der Vogelkästen waren aber insgesamt trotzdem nicht besetzt. Dieses ist in der Natur aber ganz normal, da die Vögel sich immer die besten Brutplätze aussuchen. Im einzelnen ergibt sich folgende Auswertung:

Im Vergleich zum Vorjahr wurden mehr Vogelhäuser von Eichhörnchen und Siebenschläfer bewohnt. Dagegen ist die Belegung durch Hornissen zurückgegangen. Die in den letzten Jahren stark zurückgegangene Belegung durch Kleiber (in 2009 nur 1 Brutpaar) hat sich verbessert. In 2010 waren es wieder 6 Brutpaare. Die Belegung der Eulenkästen mit Waldkauze ist mit 6 Belegungen konstant geblieben.

Nach dem starken Winter wurde im Uhlenhus nur ab und zu eine Schleiereule gesehen (keine Brut erfolgt).

Vor dem Bau der Biogasanlage wurden 20 bis 30 Fledermäuse gesichtet. Durch die ständigen Verkehrsstörungen ist nun ein Leerstand geworden.

Alle Nistkästen am Jacobiturm waren belegt. Allerdings nicht mit den Vogelarten für die sie gebaut wurden; z.B. Kästen für die Mauersegler waren von Staren bewohnt worden und in einem Meisenkasten brütete ein Kleiberpaar.

Am Pfarrbuschhus wurden neue Kotspuren von Schleiereulen festgestellt, aber es erfolgte keine Brut.

In beiden Turmfalkentürme erfolgte 2010 eine erfolgreiche Brut. An der Mühle war nach 2009 auch 2010 die zweite Brut. Das Nest am Funkturm war erstmalig belegt und erfolgreich bebrütet.

Trotz intensiver Fütterrung von 2 Winterstörchen im letzten Jahr ist unser Storchennest auf der Meyersiekschen Mühle ohne Bewohner geblieben.

Auch ist eine Schwanenbrut auf der alten Aue letztmalig im Jahr 2007 mit 6 Jungen erfolgreich gewesen. Danach nicht mehr.

Ein großes Projekt hat unser Vogelwart Günter Stief  und sein Helfer Günter Deigmüller mit technischer Hilfe des NABU im Sommer durchgeführt. Es wurden mit erheblichen Arbeitsaufwand an der Aue zwei Eisvogelniststationen fertig gestellt.

Da den Eisvögel an unserer Aue hohe steile Böschungen fehlen, und sie im letzten Winter stark unter den zugefrorenen Gewässern gelitten haben, ist es gut wenn diesen Vögeln neuer Wohnraum geschaffen wird. Mit Ton und Lehm wurde nach Plänen der NABU die Niststationen geschaffen. Nun können die Eisvögel 2011 die Brutplätze beziehen.

Im Herbst wurden alle 255 Nistkästen von Günter Stief und Günter Deigmüller gereinigt und instand gesetzt. Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit.