Sie sind hier: Wir ueber uns / Vogelwart
21.10.2017 : 14:20 : +0200

Der Waldkauz ist der Vogel des Jahres 2017

Durch ihr rindenfarbiges Gefieder sind Waldkäuze gut getarnt. Typisch sind die großen Knopfaugen im dunkel umrahmten hellen Gesichtsschleier. Der Waldkauz gehört zu den größeren Eulen. Nur Habichtskauz und Uhu sind größer.

Der Stieglitz ist der Vogel des Jahres 2016

Der Stieglitz trägt ein auffällig farbenfrohes Gefieder und gehört zu den buntesten Singvögeln. Auf dem ansonsten weiß und schwarz gefärbten Kopf leuchtet eine rote Gesichtsmaske. Auffällig ist auch das laute Zwitschern. Diesem „Stiglit“ verdankt der Stieglitz seinen deutschen Namen.

Der Habicht ist der Vogel des Jahres 2015

Habichte mögen abwechslungsreiche Landschaften. Für den Bau ihrer Nester bevorzugen sie hohe, alte Bäume in größeren Nadel- und Mischwäldern. Der geschickte Flieger jagt im Wald, auf Feldern sowie in offenen Landstrichen - Hauptsache, Hecken oder Gebüsche bieten genügend Deckung

Der Grünspecht ist der Vogel des Jahres 2014

Der Grünspecht auch Grasspecht oder Erdspecht genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Spechte. Er findet überall ein Zuhause, wo alte Bäume zum Bau von Nistkästen und Grünland mit ausreichend Ameisen als Futter gibt.

Bekassine, Vogel des Jahres 2013

Durch die Zerstörung ihrer Lebensräume ist die Bakassine in Deutschland sehr gefährdet. Sie soll eine Botschafterin zum Erhalt von Mooren und Feuchtgebiete werben.

Dohle, Vogel des Jahres 2012

Die Dohle lebt in Dörfern und Städten ganz nah in unserer Nachbarschaft. Besonders nistet sie in Schornsteinen und Kirchtürmen. Weil jedoch immer mehr Brutnischen verschlossen werden, gerät die intelligente Vogelart in Wohnungsnot.

Gartenrotschwanz,Vogel des Jahres 2011

Der früher weit verbreitete und recht häufige Singvogel mit dem ziegelroten Schwanz sei in vielen Regionen selten geworden. Der Bestand des Gartenrotschwanzes in Deutschland wird auf 110.000 bis 160.000 Brutpaare geschätzt. Noch vor 30 Jahren war eretwa drei- bis viermal so hoch, wie die Verbände berichten. Immer mehr Gärten genügen heute noch seinen Ansprüchen. Gartenrotschwänze brauchen Nisthöhlen, wie sie vor allen in alten Obstbäumen finden. Die Bestände des Gartenrotschwanzes sind im selben Maße zurückgegangen, wie die Streuobstgürtel unsere Ortschafte Neubaugebieten und Obstplantagen weichen mussten.

Vogel des Jahres 2010

Der Komoran ist der "Vogel des Jahres 2010". Der bis zu einem Meter große und bis drei Kilo schwere Vogel gilt als Meistertaucher, er kann bis zu 90 Sekunden und 30 Meter tauchen. Wegen seiner Verfolgung durch Fischer und Angler sei der Komoran in Deutschland lange Zeit fast verschwunden, inzwischen leben wieder rund 24000 Brutpaare im Land.

 

Web-Cam live - Fischadler am Steinhuder Meer

Klicke auf das Bild und du bist live am Nest.

Die Vogeluhr

Ein Klick auf die Vogeluhr und das Konzert beginnt.
Ferienpassaktion des Heimatvereins Steyerberg

                                    Ferienpassaktion des Heimatvereins Steyerberg!

Am 26. Juli 2017 beteiligten sich 18 Kinder an der Ferienpassaktion unter der Remise der Meyersiekschen Mühle.

Unter der Leitung des Heimatvereins wurden ausgesonderte Holznistkästen umgebaut, in Hornissen, Schmetterlings und Eichhörnchen Unterkünfte.

Jedes Kind konnte eine hergerichtete Unterkunft mitnehmen, um diese im eigenen Garten aufzuhängen. Kinder und Helfer waren zufrieden.

                                   Super das allemitgemacht und Spaß daran hatten.

 

Bericht des Vogelwartes vom Heimatverein Steyerberg

Prüfen, reinigen und ersetzen der Vogelnisthöhlen

Vogelwart Helmut Brümmer und mit seinem Team, prüft und reinigt jedes Jahr 340 Vogelnisthöhlen um Steyerberg.

Ferienspass an der Mühle

Ferienpassaktion des Heimatvereins Steyerberg. Am 31. Juli 2016 wurden unter der ‚Remise der Meyersiekchen Mühle in Steyerberg alte Vogelnistkästen in Insektenhotel mit 14 Kinder umgebaut.

Vogelnisthöhlen austauschen

 

 

 

Stieglitz (Distelfink)ist der Vogel des Jahres 2016, Farbenfroh und stimmfreudig.Der Stieglitz trägt ein auffällig farbenfrohes Gefieder und gehört zu den buntesten Singvögeln. Auf dem ansonsten weiß und schwarz gefärbten Kopf leuchtet eine rote Gesichtsmaske. Auffällig ist auch das laute Zwitschern. Diesem „Stiglit“ verdankt der Stieglitz seinen deutschen Namen. Der Bestand hat um 48% abgenommen.

Der Schmetterling des Jahres 2016 ist der Stachelbeerspanner.Der Falter steht auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierart.

Insekt des Jahres 2016 ist der dunkelbraune Kugelspringer. Das Vorkommen des Tieres soll besser erforscht werden.