Sie sind hier: Aktivitäten / 2018
24.5.2019 : 17:30 : +0200

Jahreshauptversammlung des Heimatvereins 2019

Der 1. Vorsitzende Heinrich Hemker berichtet: Die Jahreshauptversammlung des Heimatverein Steyerberg war mit 41 Teilnehmer gut besucht. Im Vorstandsbericht teilte der Vorsitzende den Gästen mit, dass alle Veranstaltungen in der Meyersiekschen Mühle 2018 wieder gut besucht waren. Das Programm der Veranstaltungen sowie die leckeren Torten und der selbst gebackene Butterkuchen kommen wohl gut bei den Besuchern an. Zwei große Projekte hat der Heimatverein in Jahr 2018 abgeschlossen. Die Brücken im Pfarrbusch sind mittlerweile alle renoviert und wenn keine Bäume darauf fallen haben wir einige Jahre keine Probleme damit. Auch die Arbeiten auf dem Mühlengelände sind mit der Neugestaltung des Mühlenplatzes vorläufig abgeschlossen und gut geworden. Trotz dieser großen Investitionen, sind wir nach wie vor finanziell gut aufgestellt und gut für die Zukunft gerüstet.

Die Veranstaltungen in der Mühle waren auch 2018 insgesamt wieder gut besucht. Wir freuen uns, dass die Besucher immer wieder gerne uns in der Meyersiekschen Mühle besuchen um unseren leckeren selbstgebackenen Kuchen und Torten zu genießen. Unsere Mühle ist ein touristischer Anziehungspunkt im Flecken Steyerberg, der mittlerweile überall bekannt ist. Die offenen Sonntage waren wieder gut gelaufen. Die offenen Sonntage im Mai und Juni vielen wegen Pfingsten und der Gewerbeschau aus. Im Juli war wieder der „Waschtag“ mit der Flachsbearbeitung durch den Heimatverein Wietzen, ein toller Erfolg.

 

Am 19. August waren die Shantychöre Nendorf und Schaumburg bei uns zu Gast. Wir hatten einen regelrechten Besucheransturm zu verzeichnen, es war ein toller Erfolg. Die Partnerschaft mit dem Shantychor Nendorf sollten wir weiter pflegen. Auch der Mühlentag ist noch besser gelaufen als in den Vorjahren, obgleich das Vorjahr auch schon sehr gut war. Das Wetter war gut, aber auch unser Programm scheint wohl gut bei den Besuchern anzukommen.Am 09. September war Denkmalstag und da haben wir zusammen mit dem Verein „Freunde alter Landmaschinen“ unser Kartoffelfest durchgeführt. Es hat sich bewährt, dieses Fest gemeinsam zu gestalten. 

Beim Plattdeutschen Nachmittag konnten wir die Besucher kaum in der Mühle unterbringen, so voll war es (ca. 90 Besucher). Da Elenore Meyer aus Haßbergen krank geworden war, hat Inge Branding aus Stolzenau, Hanna Siemann mitgebracht. Diese beiden haben auf platt gekonnt, lustige Geschichten vorgetragen und auch Sketsche vorgeführt.

Der Weihnachtsmarkt rund um die Mühle war auch dieses Jahr wieder sehr schön. Dank unserer Renovierung des Platzes mit Schotter und der neuen Pflasterung konnte uns auch das schlechte Wetter nichts anhaben. Diese Neugestaltung des Mühlenplatzes mit den neuen Klinkern ist sehr gut gelungen. Diese Investition in Höhe von 10.000 Euro, davon 4.700 Euro Spenden und 5.300 Euro Eigenanteil hat sich gelohnt und ist gut angelegtes Geld. Die Spender waren: Die Sparkassenstiftung Stolzenau, der Gewerbeverein Steyerberg und die Firma Pfeiffer. Dafür herzlichen Dank! Der wichtigste Bestandteil für die Veranstaltungen in der Mühle sind unsere 2 Frauenteams, sowie das Backteam. Ohne diese fleißigen Helfer könnten wir die vielen Veranstaltungen gar nicht durchführen. Dafür herzlichen Dank!

Nun kommen wir zu den Außen und anderen Aktivitäten. Die Wasserführung in der Beeke war letztes Jahr eine Katastrophe. Seit Juli 2018 bis Anfang Januar 2019 war kein Wasser im Pfarrbusch zu sehen. Wir haben ja auch von April bis Dezember keinen richtigen Regen bekommen. Es war einfach zu trocken. Was nützt uns die geplante und geförderte ökologische Durchlässigkeit der Beeke, wenn Monate kein Wasser da ist und alle Lebewesen im Wasser, dann sterben müssen. Ein weiteres Problem war 2018 die Erneuerung der Willi-Bruns-Brücke. Es hat rund 2 Jahre gedauert, bis wir uns mit der Gemeinde einig geworden sind, wer die Brücke baut und wie sie finanziert wird. Der Gemeinderat hat auch beschlossen: künftige Reparaturen nur noch für 4 der 6 Brücken zu übernehmen. Für die Walter-Brümmer-Brücke und die Helmut-Lehmer-Brücke müssen wir künftig diese Kosten übernehmen. Dafür ist die Gemeinde jetzt kostenmäßig bei Reparaturen für den Pavillon zuständig.Aufgrund der Vereinbarung mit der Gemeinde haben wir am 06. März das Geländer der Helmut-Lehmer-Brücke verstärkt und stabilisiert.

Eine weitere neue Aktion für die Natur war der Bau von 2 Brut-Mailer für Hirschkäferlarven und andere Käferlarven, die Eichenholz für ihre Entwicklung benötigen. Das benötigte Eichenholz hatten wir aus Sturmschäden im Pfarrbusch erhalten. Weiteres Holz ist noch vorhanden, woraus wir mit Hilfe von Fritz, Bohlen, Bretter und Latten für künftige Reparaturen der Brücken sägen werden.Ferner haben wir mit verschiedenen Arbeitseinsätzen für die Verschönerung Steyerbergs und der Umgebung gesorgt. 1.) Klappermühle aufgebaut und im Herbst wieder abgebaut. 2.)Märchenfiguren gesäubert und neu gestrichen.

Ferner wurde der Turm auf dem Januarsberg und im Pfarrbusch die Info-Tafeln repariert, alle Schilder wurden neu gestrichen.Nach den Sturmschäden, die im Pfarrbusch doch erheblich waren, haben wir im Pfarrbusch aufgeräumt und die Wege frei gemacht, damit die Besucher sich nicht die Beine brechen und keine Äste auf den Kopf fallen.

Wir haben im letzten Jahr auch wieder einige Spenden erhalten.1.) Die bereits im Bericht genannten Spenden für die Sanierung des Mühlenplatzes: der Gewerbeverein Steyerberg, Stiftung Sparkasse Stolzenau und Firma Pfeiffer. 2.) Für die Brückensanierung der Willi-Bruns-Brücke: die Volksbank, die Jagdgenossenschaft Steyerberg und Rolf Lausecker.3.) Eine Spende von der Firma Edeka-Jocksch für die Sitzgarnituren im Pfarrbusch aus gesammelten Pfandbons im Laufe des Jahres 2017. 4.) Weitere Spenden an den Heimatverein waren : Firma Brüggemann (Jürgen Pieper), Dietmar Keitsch, Dieter Fullriede, Elke Kruse und Kurt Thäsler. Allen Spendern ein Herzliches Dankeschön.

Liebe Heimatfreunde! Ich glaube ich habe die Tätigkeiten des Heimatvereins Steyerberg ausführlich dargelegt und komme nun zum Schluss meines Berichtes. Ich bedanke mich bei allen Vorstandskollegen und nochmals bei allen Helferfrauen und Helfern für ihre geleistete Arbeit und hoffe, das alle auch im neuen Jahr dem Heimatverein die Treue halten und gesund bleiben. Gleichzeitig bedanke ich mich beim Rat und der Verwaltung des Fleckens für die Zusammenarbeit.